...wir machen Kirche sichtbar!

Nach einem festlichen Open-Air-Gottesdienst im Göttinger Wald feierte die Gemeinde Göttingen am 28. August 2011 das diesjährige Gemeindefest auf dem Gelände am Herberhäuser Stieg.

...wir machen Kirche sichtbar! Unter diesem Motto standen der diesjährige Open-Air-Gottesdienst und das anschließende Gemeindefest der Gemeinde Göttingen am 28. August 2011. Fleißige Helfer hatten sich bei kühlen 10° C schon Stunden vor Gottesdienstbeginn warm gearbeitet, um die Spuren der Regenfälle vom Vortag zu beseitigen und das schöne Gelände im Göttinger Wald gottesdiensttauglich zu machen.

Zu Beginn des Gottesdienstes wurde 1. Korinther 13 vorgelesen. Auch das Bibelwort für den Gottesdienst steht im Hohenlied der Liebe: "Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die größte unter ihnen", gleichsam als "Rezept", wie wir Kirche sichtbar machen können.

Glaube wirkt Lebensgelassenheit, Hoffnung trägt durch alle Verhältnisse, die Liebe untereinander und zu unseren Mitmenschen ist das Wichtigste. Liebe zu Menschen, die wir mögen, ist ein Gefühl. Liebe üben aber ist aktives Tun – vor allem an den Menschen, die wir nicht so gern mögen oder die uns Übel wollen. Jeder Mensch hat auch etwas Gutes an sich. Wir wollen jedem die Hand reichen, wie es auch Jesus beispielsweise mit dem Schächer am Kreuz getan hat.

Liebevolle Hinweise und Fehler des Anderen still ausgleichen bewirken mehr als lautes Schreien. Als Leib Christi strecken wir die Hände nach oben, reichen uns die Hände und gleichen Fehler des Nächsten in Liebe aus. Es wurde angeregt, in den nächsten Tagen in der Begegnung mit anderen Mitmenschen bewusst daran zu denken: Ich reiche dir die Hand Jesu! Das wird sicherlich die Qualität jeder Begegnung beeinflussen.

Musikalisch wurde der Gottesdienst eingerahmt von Kinderchor, Orchester, Ge­mein­dechor, Gemeinde­ge­sang und vor allen Dingen durch den gemeinsam ge­sun­genen Kanon "Lasst uns miteinander singen, loben, danken dem Herrn".

Im Anschluss an den Gottesdienst fand das Gemeindefest statt: Es konnte aus einer großen Vielfalt an selbst gemachten Salaten und Kuchen, aber auch gegrillten Würsten und Fleisch ausgewählt werden. Die Kinder hatten die Möglichkeit, zu basteln, zu spielen und zu toben – und auch die Fußballfreunde kamen nicht zu kurz.

Das Wetter war "Gott sei Dank" wesentlich besser als vorhergesagt. Erst am späten Nachmittag endete das schöne Beisammensein mit Stockbrotessen und gemeinsamen Aufräumen.

Ein großes Dankeschön geht an die vielen "heimlichen" Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben, und natürlich an unseren himmlischen Vater!

ra